03841 - Geschichten meiner Stadt Wismar

Diesen netten jungen Mann habe ich beim Spaziergang in Wendorf auf der Seebrücke getroffen und wir haben aus dem „Profilbild“ gleich ein mini-Shooting gemacht. Das hier ist eines der Ergebnisse daraus.

„Was hast du vom Leben gelernt?“
Entweder man lebt und genießt die kurze Zeit auf Erden oder man verkriecht sich und lebt in seiner eigenen Welt.

„Wo wärst du jetzt am liebsten?“
Auf einer einsamen Insel.

„Würdest du etwas bestimmtest mit dorthin nehmen?“
Ja, ne bestimmte Freundin wenn es gehen würde.

„Was würdest du aus deinem Leben gerne streichen?“
Nichts. Aus jedem Erfolg/Misserfolg lernt man dazu, deswegen streiche ich nichts.

Scraby

Was hast du vom Leben gelernt?
„Die Dinge immer aus 2 verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.“

Wo wärst du jetzt am liebsten?
„New York“

Was ist dein Lieblingsort in der Stadt und warum?
„Der Hafen, denn es zieht mich auch immer weg und der Hafen gibt mir ein Gefühl von Ferne! Außerdem mag ich das Meer. Mein Lieblingsort WAR die „hall of fame“ – neben der Wismaria – weil wir uns dort jahrelang treffen, mit Leuten aus ganz Deutschland sprühen, austauschen, laut Musik hören und unserer Kreativität legal freien lauf lassen konnten. Doch seit es dort illegal ist… halt nicht mehr…“

Sarah

Was hast du vom Leben gelernt?
„Versuchen das Gesicht auch mal gegen den Wind zu halten und im Regen zu tanzen statt auf die Sonne zu warten.“

Wo wärst du jetzt am liebsten?
„Noch einmal in der Vergangenheit – mit meiner Schultüte in der Hand und einem Kinderlachen im Gesicht.“

Wegen welcher beschämenden Situation könntest du dich heute noch selbst Ohrfeigen?
„Ich habe in der Schule auf dem Test meiner Sitznachbarin einen Fehler gefunden, den die Lehrerin bei der Kontrolle übersehen hatte und nachgefragt ob es so richtig sei. Danach hat die Lehrerin das nochmal korrigiert und meine Mitschülerin hat eine schlechtere Note bekommen. Das tut mir heute noch leid.“

Die Nummer 5 ist ja auch schon so was wie ein kleiner Geburtstag und man kann schon fast von einem richtigen Projekt sprechen. Mir macht es bisher viel Spaß, ich habe eine Menge neue Leute kennengelernt und freue mich somit auf die nächsten 95.

Da das Projekt bisher schon relativ guten Zuspruch findet und ich schon einiges an Teilnehmern in Aussicht habe, wurde die „Wartezeit“ auf ein neues Profil dann jetzt schon mal auf vier Tage verkürzt. In absehbarer Zeit geht es dann auch direkt „auf die Straße“ und es kommen dann mal mir komplett fremde Menschen zu Wort, das macht die Sache dann noch etwas spannender.

Jetzt geht es aber erst einmal weiter mit:

Karl

„Was lässt dich lächeln?“
Die Freude anderer.

„Wovor hast du am meisten Angst?“
Einsamkeit.

„Was würdest du in Wismar verändern?“
Das kulturelle Angebot hängt fest, jeder bleibt auf seiner Schiene. Ich würde versuchen nen frischen Wind in die Wismarer Szene wehen zu lassen.